Eigentlich wollte ich ja gestern noch was in meinem Blog veröffentlichen, aber Valiant Hearts und die iPad-Präsentation haben dies dann verhindert. Aktuell spiele ich ja mit dem Gedanken mir ein neues iPad zu holen, da ich noch mit einem iPad Mini (1. Gen) rumlaufe.

Damit es noch ein paar mehr werden, hat der Konzern am Donnerstagabend neue Modelle des Tablet-Rechners präsentiert. Das iPad Air 2 ist mit 6,1 Millimeter dünner als die Modelle zuvor. Zwei übereinander gestapelte iPads sollen damit immer noch dünner sein als das allererste iPad.

Das iPad Air 2 soll ab kommender Woche auch in Deutschland ausgeliefert werden. Die Preise starten bei 489 Euro für das kleinste Modell mit 16 GB Speicher und W-Lan-Verbindung. Die Modelle mit 64 und 128 GB Speicher sind 100 und 200 Euro teurer. Ebenfalls überholt wurde das iPad Mini. Das neue Modell, iPad Mini 3, kostet in der 16-GB-Version 389 Euro, mehr Speicher kostet so viel mehr als beim iPad Air 2.

Allerdings sind diese Spezifikationen nichts Besonderes. Wenn man mal davon absieht, dass es neue Komponenten bekommen hat und dünner geworden ist, gibt es nur Verbesserungen am Display, Kamera und der Touch ID. Da ich im Besitz einer Spiegelreflexkamera bin, spielt die Kamera keine große Rolle. Ein besseres Display und die Touch-ID ist zwar auch schön, aber auch wenn ich vom Letzteren am Handy ein sehr großer Fan bin, so finde ich dieses Feature am iPad eher sinnlos. Bei den Preisen stelle ich mir auch die Frage, ob ich mir nicht lieber ein iPad Air der 1. Generation holen soll. Oder was meint ihr?

Quelle: Spiegel.de

Tagged on:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.