Die Fußball WM 2014 in Brasilien ist im vollen Gange. So kamen am heutigen Tag die Gruppen C und D zu ihren Gruppenspielen. Costa Rica, der Neuling, hatte mit Uruguay direkt eine schwere Aufgabe vor der Brust und die Engländer mussten im Topspiel des heutigen Tages gegen Italien ran. Zudem gab es noch Kolumbien gegen Griechenland und die Elfenbeinküste gegen Japan.

Kolumbien – Griechenland

Kolumbien gegen Griechenland ist wohl eins der Spiele, die man sich nur anschaut wegen der WM. Denn weder Kolumbien noch Griechenland sind für schönen Fußball bekannt. Ebenfalls werden beide Mannschaften in der WM wohl keine so große Rolle spielen. Trotzdem ist es ein Spiel, welches gespielt werden musste. Kaum vorm Fernseher eingefunden, kullerte ein Ball auch schon hinter die Torlinie von Griechenland. Armero war der Glückspilz, dessen Schuss sich in der 5. Minute im Tor befand. So unschön das Tor auch war, so schön und ausgefallen war dann der Torjubel. Amero tanzte mit seinen Mannschaftskollegen. Die Griechen brauchten bis zur 10. Minute, bis sie sich vom frühen Gegentor erholen konnte. Man konnte aber aufseiten der Griechen keine zwingenden Torchancen herausspielen. Die beste Chance hatte dann noch der Grieche Kone der aber kläglich an Torhüter Ospina scheiterte.

Die zweite Halbzeit plätscherte, wie schon die erste Halbzeit vor sich hin. In der 58. Minute gelang es Gutiérrez jedoch ein Tor in klassischer Abstauber-Manier zu schießen. Kurz darauf in der 63. Minute traf Gekas per Kopfball aus dem 5m-Raum noch die Latte. Der Rest ist dann schon nicht mehr erwähnenswert. In der 93. Minute schaffte es James noch, zum 3:0-Endstand einzunetzen. Wie erwartet war es das vorerst langweiligste Spiel dieser WM.

Statistik zum Spiel

Kolumbien – Griechenland 3:0 (1:0) – 1:0 Armero (5.), 2:0 Gutierrez (58.), 3 : 0James (90+3.)

Kolumbien: Ospina – Zuniga, C. Zapata, Yepes, Armero (74. Arias) – Aguilar (69. Mejia), C. Sanchez – Cuadrado, James, Ibarbo – Gutierrez (76. Jackson) – Trainer: Pekerman
Griechenland: Karnezis – Torosidis, Manolas, Sokratis, Holebas – Maniatis, P. Kone (78. Karagounis) – Katsouranis – Salpingidis (57. Fetfatzidis), Samaras – Gekas (64. Mitroglou) – Trainer: Fernando Santos

Schiedsrichter: Mark Geiger (USA)
Stadion: Estádio Mineirão, Belo Horizonte
Zuschauer: 58000

Gelbe Karten: C. Sanchez – Sokratis, Salpingidis
Ballbesitz: 48% / 52%
Schüsse: 13 / 12
Torschüsse: 7 / 6
Fouls: 19 / 14
Gewonnene Zweikämpfe: 43% / 57%
Ecken: 4 / 4
Gehaltene Bälle: 4 / 4
Abseits: 1 / 3

Uruguay – Costa Rica

Die nächste Partie am heutigen Tag bestritten Urugay und Costa Rica. Auf dem Papier war die Angelegenheit klar, denn Urugay galt als haushoher Favorit. Leider sind meine ganzen Aufzeichnungen von diesem Spiel weg und einen Live-Ticker möchte ich nur ungerne abtippen. Deswegen gibt es zu Urugay gegen Costa Rica nur die Statistik.

Statistik zum Spiel

Uruguay – Costa Rica 1:3 (1:0) – 1:0 Cavani (24., Foulelfmeter), 1:1 J. Campbell (54.), 1:2 Duarte (57.), 1:3 Urena (84.)

Uruguay: Muslera – Maxi Pereira, Lugano, Godin, M. Caceres – Arevalo Rios, Gargano (60. Alv. Gonzalez) – Stuani, C. Rodriguez (76. Hernandez) – Forlan (60. Lodeiro), Cavani – Trainer: Tabarez
Costa Rica: Navas – Duarte, Gonzalez, Umana – Gamboa, Junior Diaz – Tejeda (74. Cubero), Borges – Bolanos (89. Barrantes) – Ruiz (83. Urena) – J. Campbell – Trainer: Pinto

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (Deutschland)
Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza
Zuschauer: 58679

Gelbe Karten: Lugano, Gargano, M. Caceres
Rote Karten: Maxi Pereira
Ballbesitz: 54% / 46%
Schüsse: 9 / 12
Torschüsse: 5 / 4
Fouls: 20 / 18
Gewonnene Zweikämpfe: 49% / 51%
Ecken: 5 / 6
Gehaltene Bälle: 1 / 4
Abseits: 6 / 2

England – Italien

Das Topspiel des heutigen Tages war ganz klar England gegen Italien. Beide Nationen behaupten von sich Anwärter auf den Weltmeistertitel zu sein. Dies mussten sie aber erstmal unter sich ausmachen. Nach dem Sieg von Costa Rica gegen Uruguay, war ein Sieg in diesem Spiel wohl umso wichtiger.

Die ersten Minuten waren dementsprechend auch taktisch geprägt. Beide Mannschaften waren defensiv gut eingestellt, sodass es nur zu wenigen Torschüssen kam. Die beste Chance hatte Sturridge in der 23. Minute, als er aus zwei Meter Entfernung zum Kopfball ansetzte, aber den Ball nicht traf. Von Italien gab es bis hierhin nur Fernschüsse. In der 35. Minute täuschte Pirlo an und passte auf Marchisio, der den Ball im Tor versenken konnte. Keine zwei Minuten später kam Englands Antwort. Rooney sprintete mit dem Ball zur Grundlinie und flankte auf Sturridge, der nur noch den rechten Fuß hinhalten müsste und den Ball ebenfalls im Tor versenkte. Kurz vor der Halbzeitpause klärte Jagielka noch einen Lupfer von Balotelli auf der Linie. Italien kam aber nochmal über Candreva, der aber nur den Pfosten.

In der zweiten Halbzeit machte Italien direkt da weiter, wo sie aufgehört hatten. Diesmal hatte Balotelli jedoch das besser Ende für sich. Er köpfte den Ball souverän nach einer Candreva Flanke ins Tor. Das Spiel litt unter der Führung Italiens und dem brasilianischen Klima. Auffällig aufseiten Englands war noch Sterling, der mehrmals gefährlich über die rechte Seite kam. Italien konnte jedoch die Führung behaupten und ist nun Tabellenzweiter hinter Costa Rica. Für die Three Lions wird es dagegen schon richtig eng. Sie stehen jetzt schon unter Zugzwang und müssen die nächsten beiden Partien gewinnen.

Statistik zum Spiel

England – Italien 1:2 (1:1) – 0:1 Marchisio (35.), 1:1 Sturridge (37.), 1:2 Balotelli (50.)

England: Hart – G. Johnson, Cahill, Jagielka, Baines – J. Henderson (73. Wilshere), Gerrard – Welbeck (61. Barkley), Sterling, Rooney – Sturridge (80. Lallana) – Trainer: Hodgson
Italien: Sirigu – Darmian, Barzagli, Paletta, Chiellini – de Rossi – Candreva (79. Parolo), Verratti (57. T. Motta) , Pirlo, Marchisio – Balotelli (73. Immobile) – Trainer: Prandelli

Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Stadion: Arena Amazonia, Manaus
Zuschauer: 39800

Gelbe Karten: Sterling
Ballbesitz: 48% / 52%
Schüsse: 18 / 12
Torschüsse: 8 / 5
Fouls: 8 / 12
Gewonnene Zweikämpfe: 56% / 44%
Ecken: 9 / 2
Gehaltene Bälle: 3 / 7
Abseits: 0 / 7

Elfenbeinküste – Japan

Das letzte Spiel des Abends hieß Elfenbeinküste gegen Japan. Beiden Mannschaften traute man im Vorfeld das erreichen des Achtelfinales zu. Von daher war diese Partie mit einer gewissen brisant versehen. Denn wer dieses Spiel gewinnt, hat wohl neben Kolumbien die besten Karten aufs Achtelfinale.

Statistik zum Spiel

Elfenbeinküste – Japan 2:1 (0:1) – 0:1 Honda (16,), 1:1 Bony (64.), 2:1 Gervinho (66.)

Elfenbeinküste: Barry – Aurier, Zokora, Bamba, Boka (75. Djakpa) – Tioté , Serey Dié (62. Drogba) – Gervinho, Yaya Touré, Kalou – Bony (78. Ya Konan) – Trainer: Lamouchi
Japan: Kawashima – Uchida, Morishige, Yoshida, Nagatomo – Yamaguchi , Hasebe (54. Endo) – Okazaki, Honda, Kagawa (86. Kakitani) – Osako (67. Okubo) – Trainer: Zaccheroni

Schiedsrichter: Enrique Roberto Osses Zencovich (Chile)
Stadion: Arena Pernambuco, Recife
Zuschauer: 40267

Gelbe Karten: Bamba, Zokora – Yoshida, Morishige
Ballbesitz: 57% / 43%
Schüsse: 19 / 7
Torschüsse: 9 / 4
Fouls: 12 / 13
Gewonnene Zweikämpfe: 47% / 53%
Ecken: 8 / 5
Gehaltene Bälle: 3 / 7
Abseits: 3 / 1

Tagged on:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.