So langsam aber sicher kommen wir zu dem Punkt, wo bereis fast jede Mannschaft in das Turnier eingegriffen hat. Für den heutigen Tag muss die Schweiz gegen Ecuador beweisen, dass sie ins Achtelfinale gehören. Frankreich hat die vermeintliche leichte Aufgabe gegen Honduras und Argentinien trifft auf Bosnien und Herzegowina.

Schweiz – Ecuador

Die Schweiz traf in Brasilia auf Ecuador. Viele sahen dieses Spiel schon als Endspiel in dieser Gruppe. Denn wer diese Partie verlieren sollte, musste im nächsten Spiel Frankreich schon schlagen. Dementsprechend Verhalten begann auch die Partie. Beide Defensivreihen standen taktisch sehr gut. Die Schweiz hatte in den Anfangsminuten mehr Ballbesitz und erarbeitete sich ein paar kleinere Chancen. In der 22. Minute brachte Ayovi einen Freistoß von der linken Seite in die Mitte, wo Valencia völlig frei vorm Tor auftauchte und den Ball zur Führung Ecuadors im Tor versenkte. Danach passierte lange Zeit nicht mehr viel.

In der zweiten Halbzeit schaffte die Schweiz direkt den Ausgleich durch Mehmedi. Danach das gewohnte Bild. Die Schweiz konnte einfach nicht besser, auch wenn sie ein paar Torchancen herausspielte, und Honduras war mit einem Unentschieden wohl glücklich. Doch in der Nachspielzeit der Partie traf Seferovic überraschend zum 2:1-Endstand. Der Scorerpunkt gehört wohl Schiri Irmatov, der ein Foul im Mittefeld nicht abpfiff und so das Tor für die Schweiz ermöglichte.

Statistik zum Spiel

Schweiz – Ecuador 2:1 (0:1) – 0:1 E. Valencia (22.), 1:1 Mehmedi (48.), 2:1 Seferovic (90.+3)

Schweiz: Benaglio – Lichtsteiner, Djourou, von Bergen, Rodriguez – Behrami, Inler – Shaqiri, G. Xhaka, Stocker (46. Mehmedi) – Drmic (75. Seferovic) – Trainer: Hitzfeld
Ecuador: Dominguez – Paredes, Guagua, Erazo, W. Ayovi – Noboa, Gruezo – A. Valencia, Montero (76. Rojas) – E. Valencia, F. Caicedo (70. Arroyo) – Trainer: Rueda

Schiedsrichter: Ravshan Irmatov (Usbekistan)
Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
Zuschauer: 68351

Gelbe Karten: Djourou – Paredes
Ballbesitz: 62% / 38%
Schüsse: 18 / 10
Torschüsse: 12 / 6
Fouls: 9 / 15
Gewonnene Zweikämpfe: 58% / 42%
Ecken: 8 / 5
Gehaltene Bälle: 5 / 10
Abseits: 1 / 4

Frankreich – Honduras

David gegen Goliath oder Frankreich gegen Honduras. Im Vorfeld der Partie war klar, den Sieg kann es nur für die Franzosen geben. Alles andere wäre eine Überraschung. Noch vor dem Anpfiff die erste Panne. Beide Nationalhymnen fielen aus. Das gab es so auch noch nie. Das Spiel fand anschließend nur in einer Hälfte statt. Frankreich wollte, traf aber in den ersten 20 Minuten zweimal die Latte. In der 26. Minute gab es dann die erste große Aufregung. Popgba trat Palacios, nachdem dieser Popgba zuvor gefoult hatte. Es gab für beide die Gelbe Karte. Dann passierte lange Zeit gar nichts mehr, bis in der 43. Minute Palacios Popgba im 16m-Raum foulte. Palacios der die zweite Gelbe Karte sah, musste vom Platz. Benzema verwandelte den Foulelfmeter souverän

Es waren keine 5 Minuten in der 2. Halbzeit gespielt, als sich alle Gemüter wieder erhitzten. Benzema traf zuerst den Innenpfosten, doch Torhüter Valladares drückte sich den Abpraller selbst über die Linie. Es war das erste Mal in einer Fußball WM, dass ein Tor mittels der Torlinientechnik entschieden werden musste. In der 72. Minute netzte Benzema noch das 3. Tor zum Endstand von 3:0 ein. Das Spiel war wirklich kein schönes. Beide Seiten versuchten den gegenüber von den Beinen zu holen, sodass es viele kleinere Unterbrechungen gab.

Statistik zum Spiel

Frankreich – Honduras 3:0 (1:0) – 1:0 Benzema (45., Foulelfmeter), 2:0 Valladares (48., Eigentor), 3:0 Benzema (72.)

Frankreich: Lloris – Debuchy, Varane, Sakho, Evra – Cabaye (65. Mavuba) – Pogba (57. Sissoko), Matuidi – Valbuena (78. Giroud), Griezmann – Benzema – Trainer: Deschamps
Honduras: Valladares – Beckeles, Bernardez (46. O. Chavez), Figueroa, Izaguirre – Garrido, W. Palacios – Najar (58. Claros), Espinoza – Bengtson (46. O. Garcia), Costly – Trainer: Suarez

Schiedsrichter: Sandro Ricci (Brasilien)
Stadion: Estádio Beira-Rio, Porto Alegre
Zuschauer: 43012

Gelbe Karten: Evra, Pogba, Cabaye – O. Garcia, Garrido
Gelbe-Rote Karten W. Palacios
Ballbesitz: 63% / 37%
Schüsse: 20 / 4
Torschüsse: 10 / 2
Fouls: 13 / 14
Gewonnene Zweikämpfe: 54% / 46%
Ecken: 8 / 0
Gehaltene Bälle: 1 / 7
Abseits: 1 / 2

Argentinien – Bosnien-Herzegowina

Argentinien – Bosnien-Herzegowina 2:1 (1:0) – 1:0 Kolasinac (3., Eigentor), 2:0 Messi (65.), 2:1 Ibisevic (85.)

Argentinien: Romero – Campagnaro (46. Gago), F. Fernandez, Garay – Zabaleta, Rojo – Mascherano – Maxi Rodriguez (46. Higuain), di Maria – Messi – Aguero (87. Biglia) – Trainer: Sabella
Bosnien-Herzegowina: Begovic – Mujdza (69. Ibisevic), Bicakcic, Spahic, Kolasinac – Pjanic, Besic – Hajrovic (71. Visca), Misimovic (74. Medunjanin), Lulic – Dzeko – Trainer: Susic

Schiedsrichter: Joel Antonio Aguilar Chicas (El Salvador)
Stadion: Estádio Maracanã, Rio de Janeiro
Zuschauer: 74738 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Rojo – Spahic
Ballbesitz: 59% / 41%
Schüsse: 11 / 16
Torschüsse: 5 / 11
Fouls: 10 / 14
Gewonnene Zweikämpfe: 53% / 47%
Ecken: 2 / 6
Gehaltene Bälle: 10 / 4
Abseits: 0 / 3

Tagged on:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.