Irgendwann kommt der Zeitpunkt, trotz vorherigem Rumgenörgel, wo man sich auf die anstehende WM freut. Bei mir ist das meist kurz vor der Eröffnungsfeier der Fall. Obwohl ich dieser nichts abgewinnen kann. Für mich stehen Eröffnungsfeiern für Kommerz und spiegeln eine heile Welt wieder, die es meistens im Gastgeberland nicht gibt. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir von Olympia oder Fußball-Eröffnungsfeiern reden. Dies gilt natürlich auch für Brasilien. Das einzige Highlight der Eröffnungsfeier war ein junger Querschnittsgelähmter, der, dank Roboteranzug, den offiziellen Anstoß vollzog. Vorher und danach viel Tanz, der mit Tonproblemen und einem DJ Tommekk…Äh…Pitbull, der sich wohl in die Hose geschissen hatte, und einer nicht singenden J-Lo, abgerundet wurde. Wie gesagt Eröffnungsfeiern sind nicht meine Welt.

Brasilien – Kroatien

Gegen 22:00 Uhr kam dann der Moment, worauf alle Fußballfans gewartet haben. Schiedsrichter Nishimura pfiff die erste Partie der WM 2014 an. Vor dem Spiel war für viele Experten klar, dass Brasilien die Partie locker gewinnen würde. Selbst für mich Statistikfreak war Brasilien der große Favorit. Das wollte Kroatien aber nicht auf sich sitzen lassen und so spielten diese munter drauf los. Brasilien wirkte ein bisschen überrascht. Und so kam es, wie es kommen müsste. Dani Alves stürmte in einem Sprint auf Pletikosa zu und bot damit Kroatien die komplette rechte brasilianische Seite an. Eine Flanke von Olic später zappelte der Ball auch schon durch ein Eigentor von Marcelo im Tor. Es war übrigens das erste Eigentor von Brasilien bei einer WM und gleichzeitig auch das erste Eröffnungstor einer WM, welches ein Eigentor war. Das Spiel nahm nach dem 1:0 für Kroatien richtig Fahrt auf und war für ein Eröffnungsspiel auch sehr schön anzuschauen. In der 29. Minute glich Neymar mit einem schönen Distanzschuss ins untere rechte Eck aus.

Nach der Halbzeitpause ging es munter weiter, jedoch ohne großartige Torchancen. Brasilien drückte ein kleines bisschen mehr als Kroatien und wurde auch mit einem Elfmeter belohnt, den Neymar mit ein bisschen Glück verwandeln konnte. Ich frage mich ja, wieso man eine Torlinientechnik bei der WM einführt, aber dann keine Technik hat, einen Elfmeter genau zu kontrollieren. Bei der WM fehlen ja auch der 5. und 6. Offizielle, den man aus der Champions League kennt. Dieser hätte die Situationen wahrscheinlich besser gesehen und beurteilen können. Kroatien ließ sich aber nicht unterkriegen und erzeugte in den letzten Minuten noch gehörig Druck, bis in der 91. Minute Brasilien über Oscar zum 3:1 Endstand konterte. Alles in allem ein schönes anzusehendes Eröffnungsspiel, wenn der Elfmeter auch einen faden Beigeschmack hinterlässt.

Statistik zum Spiel

Brasilien – Kroatien 3:1 (1:1) – 0:1 Marcelo (11., Eigentor), 1:1 Neymar (29.), 2:1 Neymar, (71., Foulelfmeter), 3:1 Oscar (90.+1)

Brasilien: Julio Cesar – Dani Alves, Thiago Silva, David Luiz, Marcelo – Paulinho (63. Hernanes), Luiz Gustavo – Hulk (68. Bernard), Neymar (88. Ramires), Oscar – Fred – Trainer: L.F. Scolari
Kroatien: Pletikosa – Srna, Corluka, Lovren, Vrsaljko – Modric, Rakitic – Perisic, Kovacic (61. Brozovic), Olic – Jelavic (78. Rebic) – Trainer: N. Kovac

Schiedsrichter: Nishimura (Japan)
Stadion: Arena Corinthians, São Paulo
Zuschauer: 62.103 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Neymar, Luiz Gustavo – Corluka, Lovren
Ballbesitz: 59% / 41%
Schüsse: 14 / 10
Torschüsse: 9 / 4
Fouls: 5 / 21
Gewonnene Zweikämpfe: 61% / 39%
Ecken: 7 / 3
Gehaltene Bälle: 4 / 6
Abseits: 1 / 0

Tagged on:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.